1 / 2004

Rundschreiben 1 / 2004

Inhalt:
Neu - Unser Internetauftritt
Neuerscheinungen 2004
Zukunft Philatelie - Vortrag Wolfgang Jakubek 4/1996
Landesverband
Frohe Weihnachten?
Wir sind im Netz!
Michel CEPT-Katalog
ebay
Rückblick Jahresabschluß
Jahreshauptversammlung 10.2.2004
Fliegerhorst
Der Duden sagt
Mitgliederwerbung
Europa-Marken
Einlage zum Rundschreiben - Wir sind im Netz!
 

Neu - Unser Internetauftritt:

Vorsitzender
Klaus-Peter Lippoldes
Tel.:   08141.536188

Willkommen
auf der Webseite des
Philatelistenverein
 Fürstenfeldbruck
e.V.
gegr. 10.1.1967
im
Bund Deutscher
Philatelisten e.V.
 

Schriftführer
Ralf Reiter
08193.700560

Kassier
Dr. Walter Koch
08141. 51245

Neuerscheinungen 2004

Soweit bisher bekannt, wird es im Jahre 2004 folgende Neuausgaben von Briefmarken geben:
 

1.


 

2.


 

3.




 

4.


 

5.


 

6.



 

7.

 

Thema:
Anlass:
Motiv:
 

Thema:
Anlass:
Motiv:
 

Thema:
Motiv:



 

Thema:
Anlass:
Motiv:
 

Thema:
Anlass:
Motiv:
 

Thema:
Motiv:


 

Thema:
Motiv:
 

Deutsche Gerichtsbarkeit
Einstellung des 500. Verfahrens gegen deutsche Politiker
Gruppenbild Wiesheu, Zimmermann, Strauß jun., Tandler, Kiep, ...
 

Deutsche Psychiatrische Gesellschaft
50 Jahre eingeschränkte Verhandlungsfähigkeit von Politikern
Strauß jun.
 

Für die Jugend, 4 Werte,
a) keine Zukunft
b) keine Lehre
c) keine Arbeit
d) keine Rente
 

50 Jahre Selbstbedienung
50. einstimmige Diätenerhöhung
Deutscher Bundestag
 

Städteplanung
112. sinnlose Umplanung in FFB
Luftbild mit B2, Marktplatz, Uhlgrundstück, Rasso-Gymnasium, Krankenhaus
 

Für den Verkehr, 3 Werte:
Bundesbahn  (mit Verspätungszuschlag)
Autobahn       (mit 50% Zuschlag Toll-Kollekt)
S-Bahn          (Erscheinen fraglich)
 

Wahl des Bundespräsidenten (Blockausgabe)
Bilder aller bisher ins Spiel gebrachten 93 Kandidaten
 


Vortrag Wolfgang Jakubek  (Auszug)
Seite 6, Briefmarkenspiegel 4/96

Die Jugend muß gewonnen werden, tönt es von nah und fern. Die einzige Themeninitiative, die die Post inzwischen ergriffen hat, ist die Herausgabe einer Marke für den Deutschen Fußballmeister. Toll! Natürlich werden jetzt die Dumpfbacken, die normalerweise in der Ostkurve „Wir wollen keine Bayernschweine!“ schreien, nach Abpfiff begeistert nach Hause rasen, ihre Pinzette nehmen, die Borussia-Dortmund-Ausgabe ins Album packen und gierig darauf warten, daß endlich die Post-Klappkarte zum 50. Todestag von Friedrich von Bodelschwingh erscheint - mit Sonderstempel Bielefeld. Kompliment, liebe Post: Zielgruppe erkannt und versenkt !

Den Höchstleistungen dieses Unternehmens haben sich auch die Organisatoren der Philatelie nahezu nahtlos angepasst. Die Aktivitäten, um neue Sammler zu bekommen, scheinen im Zustand geistiger Umnachtung entwickelt worden zu sein. Oder wie kann man sonst einen Slogan wie „Briefmarkensammeln macht Spaß“ erklären ?

PR-mäßig ist der BDPh auf dem Niveau der 60er Jahre stehengeblieben - 1860. Anstatt das durchaus vorhandene Geld für Top-Konzeptionen auszugeben, kauft sich die Stiftung Philatelie lieber ein Haus. Als Altersheim für die Funktionäre, muss vermutet werden. Das einzige Positive daran: Es wird bald leer stehen, bei dem Durchschnittsalter.

Fazit 1: Die Philatelie hat ein mieses Image: Altväterlich, spießig, hausbacken. Weit und breit sind keine Profis in Sicht, die vernünftige Strategien entwickeln, um für Nachwuchs zu sorgen. Wo bleiben die übergreifenden gemeinsamen Initiativen von Post, Organisationen, Handel, etc.? Wo bleiben die Ideen ?

Fazit 2: Man muß für die Zukunft der Philatelie nicht schwarzsehen. Wie soll man für etwas schwarzsehen, das keine Zukunft hat? In diesem Sinne: Es gibt viel zu tun, legen Sie sich wieder hin...


Trotzdem: Landesverband

Als einsamer Rufer hat unser Ehrenvorsitzender Gleixner gefordert, die (sinnlosen) Angriffe auf den Landesverband zu unterlassen. Nun, angreifen wollen wir niemanden. Schwächlinge schlägt man nicht. Ja, man weiß ja gar nicht, ob es überhaupt noch einen Landesverband gibt.

Irgendwann im Spätherbst gab es ein Lebenszeichen des Verbandes, es kam das Protokoll des Landesverbandstages im Frühjahr. Früher hätte man schon mal gefragt, ob denn die Jungens wissen, was in ihrer Satzung steht, so z. B. bis wann die Protokolle in den Vereinen sein müssen. Aber heute ist uns das egal.

Daß die berühmt-berüchtigten Landesverbandsnachrichten nur noch gelegentlich erscheinen, tut ohnehin niemandem sonderlich weh, aber ab und zu mal ein Photo der Offiziellen wäre doch nett, schließlich haben wir sie schon seit Urzeiten nicht mehr in persona gesehen. Ach was war das noch eine nette Zeit, als Regionalbeiräte im Verein vorbeischauten. Ja, früher kam sogar mal jemand zur Jahreshauptversammlung, um einen Verdienstorden zu überreichen. Heute gibt es den nicht einmal mehr mit der Post. Kurz vor dem Landesverbandstag gibt es wieder die Rechenschafts-berichte der Beiräte, Beauftragten, Fachgebietsleiter usw usw. Wie üblich abgeschrieben vom letzten Jahr: „In meinem Aufgabengebiet gab es keine Aktivitäten“.

Kaum waren obige Zeilen geschrieben (22.2.) trafen am 23.2. die LV-Nachrichten ein. Mit Grußwort des 1. Vorsitzenden des LV: Siehe nächste Seite


Anmerkung dazu:
Leider ist bisher kein einziger LV-Tag bekannt, auf dem es eine fruchtbare Diskussion gegeben hätte, Kritiker werden polemisch und sehr persönlich beleidigend (kräftig unter der Gürtellinie) fertiggemacht, ohne daß man sich mit der Sachproblematik auseinandersetzt. Alle eventuellen Konfliktpunkte werden vor dem LV-Tag im kleinen Kreis unter den berühmten Teppich gekehrt. Aber vielleicht wird das in Amberg anders....
Übrigens: Lippoldes kann mit der Kritik des 1. Vorsitzenden nicht gemeint sein, er regt sich über einer regional andere Truppe auf


Frohe Weihnachten?

Liebe Mitglieder,
ich hoffe Sie hatten ein schönes Fest! Wir von der Vorstandschaft des Landesverbandes hatten es nämlich nicht. Es stimmt uns traurig  aber das wohl nicht nur uns , wenn im Landesverband Mitglieder sind die Unfrieden stiften, seitenweise Beleidigungen veröffentlichen und sich dann noch groß vorkommen!
Derartige Elemente schaden der Philatelie insgesamt ungemein und es ist deshalb an der Zeit diesen Leuten das Handwerk zu legen! Das sage ich in aller Deutlichkeit, weil es z.B. nicht sein kann, dass man ganze Regionalbereiche als "FrankenMafia" bezeichnet und den Landesverband einem Sklaventreiber gleichsetzt indem man ihm die Durchführung der Leibeigenschaft nahe legt (um nur zwei Punkte zu nennen).
Aus einer anderen Ecke kommt (u.a.) ein Einspruch gegen das in der LVaktuell veröffentlichte Protokoll das letzten LVTages wegen einer fehlenden Unterschrift im Heft die dort natürlich überflüssig ist! Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Da nimmt sich ein Mitarbeiter sogar Urlaub, damit der Landesverband das Heft noch im Dezember verschicken kann und ein Mitglied legt einen derartigen Einspruch ein!
Des weiteren wurden unverantwortlicherweise Gerüchte in die Welt gesetzt, der Verband würde den Beitrag um drei bzw. fünf Euro erhöhen! Ich habe beim letzten Landesverbandstag klar und deutlich gesagt, dass der BDPh um zwei Euro (ab 2005) und der Landesverband nicht erhöhen wird. Ein Mann  ein Wort!
Meine Damen und Herren! Im Gegensatz zu meinen vorhergehenden Grußworten ist das vorliegende  zu meinem außerordentlichen Bedauern  sehr ernst geraten. Ich kann, darf und werde aber nicht zulassen, dass gewisse Leute  dabei unterstelle ich ja noch nicht einmal Absicht! das Ansehen unseres Landesverbandes und das der gesamten Philatelie schädigen. Ich zähle auf Sie, wenn es beim nächsten Landesverband zu der einen oder anderen Diskussion kommen sollte! Geben Sie solchen destruktiven Mitgliedern keine Chance in unserem Bayern, damit endlich wieder ein sauberes Klima bei uns herrscht'.
Ihr
LUDWIG GAMBERT
1. Vorsitzender LV Bayern

LV aktuell 1/287


Internet

Wir sind im Netz! Unsere Adresse:
www.philatelistenverein-fuerstenfeldbruck.de

Weltweit können sich Interessierte über unseren Verein informieren, Vereinsmitglieder finden eine Fülle an Informationen.

Schaut mal rein, und vergleicht mit anderen Vereinen ! Herr Fleischhacker hat gezaubert. Termine, Neuigkeiten, Rundschreiben, Sammelgebiete, Fehllisten, Vorstellung der Mitglieder. Alles vorhanden.

Alle Mitglieder können sich selbst vorstellen, Material suchen oder Dubletten anbieten. Wichtig: aus rechtlichen Gründen müssen wir uns eine „Zensur“ vorbehalten, denn wir haften auch für das, was die Mitglieder auf ihren Seiten treiben.

Jedes Mitglied hat kostenlos (!) folgende Möglichkeiten:

1. Gestaltung einer eigenen Seite

z.B. Darstellung seines Sammelgebietes, suche/biete, Fehllisten, Zeigen von Sammelstücken.
Auf der eigenen Seite kann angegeben werden, wie Kontakt aufgenommen werden kann: Adresse, Telefon, Verknüpfung zur eigenen Hompage / email-Adresse (sofern vorhanden) oder über die Vereinsadresse.
Die Pflege / Aktualisierung der Seite soll vom Mitglied selbst vorgenommen werden, Abgabe auf Diskette oder als email an info@philatelistenverein-fuerstenfeldbruck.de
Als Beispiel können die Seite Fleischhacker oder Lippoldes dienen.
Selbstverständlich ist auch eine anonyme Veröffentlichung möglich, dazu erhält das Mitglied einen Decknamen, den nur wir kennen.

2. Auf der Vereinsseite

Wer keine eigene Seite betreiben will, kann seine Informationen auf der Vereinsseite unterbringen. Auch hier sind alle Möglichkeiten wie auf der eigenen Seite gegeben, jedoch erfolgen eventuelle Anfragen oder Kontakte über den Verein.

Hilfestellung

Gerne sind wir bereit, technische Hilfestellung bei allen Fragen zu geben, Belege zu scannen und in jeglicher Form zu helfen. Nicht jeder hat schließlich die gleichen technischen und sonstigen Möglichkeiten. Aber jeder soll die gleiche Chance haben.
Was wir nicht machen werden, das kann man an einem Beispiel darstellen: Ein Mitglied kommt mit einer Kiste mit 2500 Belegen und möchte die gerne ordentlich beschriftet ins Internet gestellt haben.

Anfragen und Reaktionen

Beim Verein eingehende Kontakte für Mitglieder werden von Samuel Fleischhacker  (gegen Portoersatz) an die betroffenen Mitglieder weitergeleitet.


Michel CEPT-Katalog

Nun, es ist kein Spezial-Katalog, hohe Maßstäbe sollte man nicht anlegen. Wenn man jedoch ständig Dinge nicht findet oder ständig auf Ungereimtheiten oder Fehler trifft, dann nervt das. Einige Beispiele:

Liechtenstein 414: Diese Marke gibt es seit Erscheinen in zwei Varianten, die früher auch beide katalogisiert waren, nämlich linksbündiges Stecherzeichen und Stecherzeichen weiter in die Markenmitte gerückt. Heute findet sich kein Hinweis mehr darauf.
Schweiz 756/757: Eine beliebte Abart bei diesen Marken ist der kurze Ast. Gibt es nicht mehr.
Schweden Markenheftchen 2003: Die vier Marken zu je 10 Kr ergeben eine Nominale von 32 Kr ?
Großbritannien 1999: aufgeführt ist eine 24p-Marke, die gibt es nicht, aber eine 25p-Marke
Finnland 1986: Die Marken stehen mit 0,50 + 1,50 = 1,00 Satzpreis
Kleinbögen werden teilweise nicht aufgeführt, so z.B. von Guernsey, gleiches gilt für Schwarzdrucke (Frankreich),  Ersttagsblätter sind nur bei manchen Ländern katalogisiert, fehlen jedoch z.B. bei Niederlanden. Ganzsachen werden teils aufgeführt, fehlen jedoch teilweise (Bund Plusbrief). Daten der Erstausgabe stimmen nicht (Belgien 1986, Rußland )
Für einen Preis von 21,80 EUR sollte man mehr Sorgfalt erwarten dürfen.

 

Tauschabende?
Katalogauktionen?
Messen?
......... alles Käse?

Die Welt des Sammlers ist das Internet, ist:
ebay
Tipps,
Tricks,
Gefahren:
 

Dieser Artikel befindet sich bereits an anderer Stelle
in unserem Internetauftritt. Bitte klicken sie auf die Abbildung und Sie können diesen Artikel dort lesen.

Rückblick Jahresabschluß

Eine Woche nach Erscheinen der Einladung lagen bereits 20 Anmeldungen vor, schließlich waren mehr als 40 Personen anwesend. Das Essen wurde allseits gelobt, die köstliche Nachspeise wurde solange nachgeliefert, bis auch der letzte Gast kurz vor dem Platzen stand. Die Stimmung war ausgezeichnet. Besonderen Anklang bei den Damen fand die Damengabe (handgeschöpftes Briefpapier mit eingearbeiteten Blättern aus Portugal sowie ein ganz lieber Teddybär), Danke, Ellis Grohmann, für das Beschaffen. Von allen Seiten wurde nach dem nächsten geselligen Beisammensein gefragt. Ja, es wird eines geben. Wartet ab.


Jahreshauptversammlung 10.2.2004

Anwesend: 39  Mitglieder und 3 Gäste, von denen einer gleich eintrat. Rückblick 2003: Mitgliederentwicklung: Saldo - 3, Vereinsvermögen: - 155 Eur. Dauerausstellung Landratsamt, Führungen für Schulklassen. Sehr gut besuchte Veranstaltungen (Tauschtage, Sommerfest, Jahresabschluß). Neuwahl: 2. Vorsitzender und Schriftführer Ralf Reiter, 1. Vorsitzender sowie Kassier unverändert, alle einstimmig. Dank den vielen Helfern und Spendern sowie speziell Jürgen Grohmann. Ausblick 2004: Besichtigung Briefverteilzentrum, Internetauftritt, gezielte Mitgliederwerbung.
Ehrungen: Viele Mitglieder für langjährige Treue. Jürgen Grohmann (provisorische) Auszeichnung mit der Bronzenen Verdienstnadel des Landesverbandes. Leider hat der zuständige Vertreter des LV den Termin versäumt, offizielle Überreichung wird nachgeholt.


Fliegerhorst

Postgeschichtlich ist der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck ein weißer Fleck auf der Landkarte. Jürgen Grohmann will das ändern und die philatelistische Geschichte des Fliegerhorstes erforschen. Ohne Hilfe geht das nicht, daher vordringlich folgende Fragen:

- Wer hat Belege ?
- Wer hat Informationen ?
- Wer kennt jemanden, der Kontakte knüpfen kann ?

 

Der Duden sagt:

Sammeln
: Dinge, für die man sich interessiert, zusammentragen, um sie wegen ihres Wertes in größerer Anzahl in einer bestimmten Ordnung aufzuheben.

Bin ich also ein Sammler ?
„Dinge, für die ich mich interessiere“: ja, das trifft zu.
„ wegen ihres Wertes in größerer Anzahl“ ja, trifft auch zu, und es wird immer mehr.
„in einer bestimmten Ordnung aufheben“ nein, trifft wohl kaum auf Kartons, Schubladen, Schränke zu.
Bin also kein richtiger Sammler. Aber vielleicht bin ich ein Philatelist ?

Philatelie: aus dem griechischen philein = lieben und ateleia = Abgabenfreiheit, also eigentlich: Liebhaber von Gebührenfreiheitsmarken.

Könnte schon zutreffen, aber nur auf meine Reichs-Dienstmarken mit der Aufschrift „Frei lt. Avers“, auf portofreie Belege des englischen Königshauses und des amerikanischen Kongresses. Aber was ist mit dem ganzen Rest? Eine Briefmarke ist doch ein Nachweis, daß die Postgebühren bezahlt wurden, und nicht ein Beleg dafür, daß der Brief gebührenfrei ist. Und was ist mit „Porto zahlt Empfänger“, da trifft die Definition zu, aber dafür gibt es keine Marken.

Ehrlich gesagt, Philatelie erscheint mir doch sehr kompliziert. Da bringe ich lieber eine „bestimmte Ordnung“ in meine Bestände, um mich dann mit Fug und Recht als echten „Sammler“ bezeichnen zu können. Mit amtlicher Anerkennung des Duden.


Mitgliederwerbung:

Es sei nochmals daran erinnert: Für das Werben eines neuen Mitgliedes gibt es 10 Eur Prämie und das neue Mitglied zahlt für diese Jahr nur den halben Beitrag. Es gibt in Fürstenfeldbruck und näherer Umgebung etliche Ansichtskarten- und Belegsammler, die im Internet, auf Auktionen und auf Flohmärkten massiv als Käufer auftreten. Deren Namen brauchen wir, um sie gezielt ansprechen zu können !


Europa-Marken

Bosnien-Herzegowina (Kroatische Republik):
Michel-Nr. 58 wird beim Händler gekauft und an das Postamt in Mostar mit der Bitte um Abstempelung geschickt. Nach drei Monaten kommt der Beleg mit einem netten handschriftlichen Zettel zurück: Die Marke sei unbekannt und nicht von der Post in Bosnien-Herzegowina (Kroatische Republik) verausgabt.

Armenien:
Belege mit armenischen CEPT-Ausgaben kommen, wenn überhaupt, nur ungestempelt zurück. Die deutsche Botschaft in Eriwan teilt mit, daß Armenien bisher keine Europamarken verausgabt hat.
 

Einlage zum Rundschreiben:
 

Wir sind drin!

Seit 6.3.2004 ist der Philatelistenverein Fürstenfeldbruck im Internet mit der Domain:
www.philatelistenverein-fuerstenfeldbruck.de
vertreten.
 

Was bringt das dem Verein?

Bei der letzten Jahreshauptversammlung wurde das Thema kurz erwähnt. Mir gegenüber saß ein doch älteres Mitglied, schüttelte den Kopf, wandte sich zu seiner Frau und sagte: „Na, wurde ja mal Zeit, ich hab ja schließlich in meinem Alter auch schon einen Computer!“ – Respekt! Denn eigentlich hätte ich einen anderen Kommentar erwartet. Surfen im Internet, kaufen bei ebay oder schreiben per Email ist nicht mehr nur eine Domäne der Jugend.

Die Internetpräsenz des Vereins gibt Informationen über den Verein an die weltweite Internet-Community und lässt sie am Vereinsleben partizipieren. Sie zeigt am Verein interessierten

Sammlern übersichtlich und umfangreich die vom Verein gebotenen Möglichkeiten auf und weist auf Treffen, Termine, Vereinslokal und Ansprechpartner hin. Fragen nach Satzung und Mitgliedsbeiträgen werden beantwortet.
 

... und seinen Mitgliedern?

Hier wollen wir einen neuen Weg beschreiten. Wir stellen jedem Mitglied, wenn es dies will, eine Seite zur Verfügung, auf der es sich, seine Sammelgebiete, seine Tauschgesuche und Tauschangebote präsentieren kann. Für die Richtigkeit dieser Angaben liegt die Verantwortung beim Mitglied! Da sich die Tauschgesuche bzw. –angebote im Laufe der Zeit überholen und korrigiert werden müssen, sollten die Änderungen soweit möglich per Email, notfalls per Diskette, mitgeteilt werden. Wir bitten hier gleich um Verständnis, dass sich hierfür der Aufwand in Grenzen halten muss. Mitglieder, die mit Computern auf Kriegsfuß stehen, helfen wir gerne – keine Sorge, das kriegen wir schon geschaukelt.

Zur Kontaktaufnahme kann jedes Mitglied seine persönliche Emailadresse angeben.

Es besteht ferner die Möglichkeit, über eine Vereins-Emailadresse angeschrieben zu werden, die dann diese Emails unmittelbar an seine persönliche Emailadresse weiterleitet, wenn z. B. ein Mitglied seine Emailadresse in der Firma nutzen, aber nicht gleich allen preisgeben will.

Und die Mitglieder, die keinen Computer haben ?

Auch diesen können wir eine Vereins-Emailadresse einrichten. Eingehende Emails laufen beim Verein ein und werden per Post weitergeleitet. Der Absender erhält hier einen kurzen Hinweis, was mit seiner Email geschehen ist und dass er sich etwas länger als üblich gedulden soll. Wir bitten um Verständnis, dass anfallende Portogebühren erstattet werden müssen.

Ich will auch Tauschen, aber dies über den Verein abwickeln:
 

Hierzu richten wir Vereinsseiten für Tauschangebote bzw. –gesuche ein und Chiffre-Emailadressen, über die Interessenten Kontakt aufnehmen können. Diese Emails können ebenfalls entweder unmittelbar auf die persönliche Emailadresse weitergeleitet werden, oder aber per Post weitergereicht werden. Nach außen wird vom Verein nicht bekannt gegeben, welches Mitglied die chiffrierten Tauschangebote oder -gesuche getätigt hat. Dies ist eine elektronische Art der Kleinanzeigen.
 

Unsere Vereinshändler:

Auch diesen beiden Mitgliedern sollten wir die Gelegenheit geben, sich auf unserer Internetdomain vorzustellen. Hierzu muss aber noch einiges intern abgeklärt werden.

Info:
Am 8.6.2004 wurde vom Vorstand beschlossen, eine Seite für Sponsoren, also Firmen, die unseren Verein regelmäßig finanziell unterstützen, einzurichten. Vereinshändler, die bei uns im Verein Mitglied sind, können sich auf einer Seite vorstellen und ggf. auf ihren eigenen Webauftritt hinweisen.


Wer interessiert sich für unsere Seite:

Leider ist das zunächst schnell gesagt: Niemand!,
- wenn es uns nicht gelingt, der Sammlergemeinschaft laufend Wissenswertes und Aktuelles zu präsentieren. Das schafft der Verein aber nur, wenn wir laufend interessante Beiträge zur Veröffentlichung auf unserer Seite von unseren Mitgliedern erhalten.

Packen wir’s an!.